Zwei Wahlkreise im Erzgebirge: 22 Männer und Frauen wollen direkt in den Bundestag

Zuletzt aktualisiert:

Deutschland wählt am Sonntag einen neuen Bundestag. Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen: die erste für einen Direktkandidaten, die zweite für eine Partei oder Wählervereinigung. Man kann auch nur eine Stimme abgeben, die zweite zählt dann als ungültig.

Für den Wahlkreis 164 – Erzgebirgskreis I – stellen sich folgende zwölf Kandidaten zur Wahl:

Thomas Dietz (AfD) I Alexander Krauß (CDU) I Clara Anne Bünger (Die Linke) I Silvio Heider (SPD) I Ulrike Harzer (FDP) I Sebastian Walter (Grüne) I Carsten Staat (Die Partei) I Andreas Schmiedel (Freie Wähler) I Jennifer Sophie Schilling (V-Partei³) I Grit Weiß (dieBasis) I Simon Haustein (Bündnis C) I Sandro Reichel (parteilos)

Zehn Kandidaten können im Wahlkreis 163 – Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II – gewählt werden:

Mike Moncsek (AfD) I Marco Wanderwitz (CDU) I Sebastian Bernhardt (Die Linke) I Carlos Kasper (SPD) I Monique Woiton (FDP) I Bernhard Herrmann (Grüne) I André Hofmann (Die Partei) I Moritz Schüller (Freie Wähler) I Sebastian Högen (ÖDP) I Jürgen Dreher (dieBasis)

Geöffnet haben die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr. Es besteht Maskenpflicht.

Die Einwohner von Oberwiesenthal sind nicht nur zur Bundestagswahl aufgerufen, sie wählen auch ihren neuen Bürgermeister. Für die CDU geht Erik Schulze ins Rennen, für die Wählervereinigung Wiesenthal kandidiert Jens Benedict. Auch in Hartmannsdorf bei Kirchberg wird ein neues Stadtoberhaupt gewählt.