• Der FSV bejubelt den späten Siegtreffer von Morris Schröter.

Wichtiger Last-Minute-Sieg für den FSV

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der FSV Zwickau hat im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga ein beeindruckendes Lebenszeichen gesendet. Die Mannschaft von Trainer Joe Enochs gewann am Samstag gegen Eintracht Braunschweig mit 3:2 (0:1). Elias Huth (76., 90.+1) und Morris Schröter (90.+4) drehten mit ihren Toren einen zweimaligen Rückstand. Martin Kobylanski (45.+1) und Yari Otto (90.) erzielten die Tore für die Niedersachsen. Der FSV liegt mit 40 Punkten zwar noch auf dem ersten Abstiegsplatz, zum rettenden Ufer haben die Sachsen allerdings nur einen Zähler Rückstand.  

Der FSV fand gut in die Partie, allerdings konnte das Enochs-Team aus den vielen Ballbesitz-Passagen kein Kapital schlagen und agierte oft zu ungenau. Die Niedersachsen wurden vor der Pause stärker und gefährlicher. Ein Schuss von Niko Kijeweski klatschte an den Pfosten (40.). In der Nachspielzeit verwertete Kobylanski eine Kopfballvorlage von Manuel Schwenk volley zum 0:1.

Nach dem Seitenwechsel verhinderte FSV-Torhüter Johannes Brinkies gegen Marcel Bär (57.) und Danilo Wiebe (58.) einen höheren Rückstand. Die Sachsen wurden in der Schlussphase wieder stärker und kamen durch Huth zunächst zum Ausgleich. In der 90. Minute brachte Otto die Gäste nach einem Konter wieder in Führung. Mit sehr viel Moral gelangen den Zwickauern durch Huth und Schröter in der Nachspielzeit noch zwei Treffer zum wichtigen Heimsieg.