• Foto: Stadt Chemnitz

    Foto: Stadt Chemnitz

Weihnachtsmarkt findet nur mit Einschränkungen statt

Zuletzt aktualisiert:

Beim Chemnitzer Weihnachtsmarkt wird es in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine zusammenhängende Fläche geben. Stattdessen sind fünf verschiedene Areale geplant: auf dem Markt, dem Neumarkt, dem Düsseldorfer Platz, dem Jakobikirchplatz, Am Wall und eventuell auf dem Theaterplatz.

Um möglichst vielen Händlern die Teilnahme zu ermöglichen, werden ausschließlich von der Stadt zur Verfügung gestellte Hütten in den Größen zu sieben und zehn Quadratmetern aufgestellt. Außerdem wird es zwei Schaustellergeschäfte für Kinder geben. Derzeit laufen Gespräche mit den Händlern, ob es eventuelle Absagen gibt.

Die Flächen werden eingezäunt, die Besucher müssen sich am Eingang registrieren lassen. Vorgesehen ist eine Anmeldemöglichkeit per App. Dazu finden derzeit Gespräche mit einem Unternehmen aus Sachsen statt. Eine Anmeldung wird auch direkt an den Zugangsstellen möglich sein. Dabei ist zu beachten, dass für jeden Standort neu eingecheckt muss Desinfektionsmittel wird dort jederzeit zur Verfügung stehen. Der Weihnachtsmarkt beginnt bereits am Mittwoch, dem 25. November, und endet am Mittwoch, dem 23. Dezember. Geöffnet hat er täglich von 10 bis 20 Uhr.

Die Öffnungszeit wird auf 20 Uhr beschränkt, um übermäßigen Alkoholgenuss zu vermeiden. Es wird ausschließlich Glühwein ohne zusätzliche Liköre („Schuss“) geben. Derzeit ist von der Stadt keine Maskenpflicht vorgesehen. Dies hängt jedoch von der jeweiligen Infektionslage und dem Einhalten der Mindestabstände durch die Besucher ab.

Für weihnachtliche Stimmung sorgen auch in diesem Jahr die Auftritte von Bläsern, Chören, Kindergruppen. Dafür wird der Balkon direkt über dem Eingang des Rathauses genutzt. Auf der Kinoebene der Galerie Roter Turm werden Weihnachtsmärchen aufgeführt. Dort soll auch der Weihnachtsmann vorbeischauen. Die Bergparade kann dieses Jahr leider nicht stattfinden. Und auch Bastelhütten oder Schauhandwerk wird es nicht geben.

Sitzgelegenheiten fallen dieses Jahr ebenfalls weg. Zudem kann keine extra Überdachung angeboten werden. Pro Stand sind laut Ordnungsamt drei Tische für vier Personen, die sich untereinander aber kennen sollten, vorgesehen. Stichprobenartig soll es vor allem wegen der Einhaltung der Mindestabstände Kontrollen geben. Das Ordnungsamt möchte dabei aber auf ein gewisses Fingerspitzengefühl achten, so Ordnungsbürgermeister Miko Runkel.

Nach dem Ende des Weihnachtsmarktes wird es auf dem Neumarkt bis 10. Januar 2021 die Möglichkeit geben, Glühwein zu trinken und einen Imbiss zu genießen.

Audio:

Ordnungsbürgermeister Miko Runkel zu den Einschränkungen:

An den Eingängen und auf der Webseite der Stadt soll angezeigt werden, wie voll der Markt ist, so Runkel: