• Frank Gehrmann ist sauer und verlangt von Volkswagen einen typengleichen Touran. (c) Frank Vacik

VW-Besitzer verklagt Volkswagen - Vergleich in Zwickau gescheitert

Zuletzt aktualisiert:

Zwickau -

Im Abgasskandal gibt es inzwischen zehntausende Klagen von Privatleuten. Auch am Zwickauer Landgericht ist am Montag ein Fall verhandelt worden. Eine Entscheidung steht aber noch aus.

Geklagt hat Autobesitzer Frank Gehrmann aus Plauen. Er hatte sich 2012 einen VW Touran gekauft und fordert jetzt, nach sechs Jahren und 70.000 gefahrenen Kilometern, von der Volkswagen AG einen Neuen.

Problem dabei: Es gab einen Modellwechsel. VW-Anwalt Gilbert Töpfer sagte "Die Nachlieferung eines typengleichen Fahrzeuges, wie sie der Kläger verlangt, ist unmöglich. Seit dem Modellwechsel ist der Touran ein komplett neues Auto, dass auch im Wert viel teurer ist."

Aber das ist Kläger Gehrmann egal: "Ich fühle mich betrogen von VW und lasse mich mit einem Software-Update nicht abspeisen, von den nicht auszuschließenden Folgeschäden mal abgesehen."

Das Gericht wollte am ersten Verhandlungstag einen Vergleich erzielen, scheiterte aber. Das Urteil soll am 24. Juli gesprochen werden.