• Dresdner Kreuzkirche (Foto: dpa)

Volle Kirchen zu vielen Gottesdiensten in Sachsen erwartet

Zuletzt aktualisiert:

Zum Heiligen Abend gibt es auch in Sachsens Kirchen verschiedene Veranstaltungen. Bereits ab dem frühen Nachmittag gibt es eine Vielzahl verschiedener Gottesdienste. Die Weihnachtsmotette der Thomaner erklingt zum ersten Mal um 13.30 in der Leipziger Thomaskirche.

In der Dresdner Kreuzkirche gibt es eine Christvesper ab 14.15 zusammen mit dem Kreuzchor. In der Dresdner Frauenkirche gibt es sowohl um 14 Uhr als auch um 16 Uhr eine Christvesper, letztere mit Landesbischof Carsten Rentzing.

In Chemnitz hat die Christvesper traditionell einen besonderen Charakter. Um 15 Uhr wird es in St. Jacobi einen Gottesdienst geben, der der Liturgie nach einem aus dem 18. Jahrhundert nachempfunden ist.

Auch in vielen Kirchen in der Lausitz wird das traditionelle Krippenspiel aufgeführt. Eine Ausnahme macht Cunewalde. In der Kirche ersetzt ein Lichterzug das Krippenspiel. Es wurde damals vor 200 Jahren eingeführt, weil die Darsteller in dem großen Kirchenschiff nicht überall zu verstehen waren. Rund 30 Kinder und Jugendliche tragen dreistöckige Leuchter mit insgesamt 600 brennenden Kerzen.

An Heiligabend gibt's auch überall im Erzgebirge Christvespern und Krippenspiele. Am ersten Feiertag dann in einigen Orten auch Christmetten. In der Wehrkirche Großrückerswalde beginnt die Mette 5 Uhr. Das Lichterdorf Mauersberg in der Dorfkirche beginnt um 6 mit der Mette.

Ebenso in den Kirchen von Zwickau gibt es zu Heiligabend wieder die traditionellen Christvespern. Der Dom St. Marien lädt gleich zu drei Vespern ein. Katholiken treffen sich bei der Heiligen Familie in der Hegelstraße in Planitz, nachmittags zur Krippenandacht und 22 Uhr zur Christnacht.