• Abderrahman D. beim Prozess am Amtsgericht Zwickau (c) Frank Vacik

Verurteilter IS-Gefährder aus Werdau soll abgeschoben werden

Zuletzt aktualisiert:

Der Marokkaner, der von der Zwickauer Justiz als IS-Gefährder entlarvt wurde, soll so schnell wie möglich abgeschoben werden. Am Donnerstag war der 29-Jährige, der in Asylunterkünften nachweislich für den heiligen Krieg geworben hat, vom Amtsgericht zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Gleich danach wurde er in Abschiebehaft genommen, sagte uns Gerichtssprecherin Sibylle Peters.

Spätestens Mitte August soll der IS-Anhänger nach Marokko abgeschoben werden. Die deutschen Behörden gehen davon aus, dass er wegen der Nähe zur Terrormiliz IS auch in seinem Heimatland strafrechtlich verfolgt werden wird.