Verdiente Niederlage gegen Hannover

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der Abwärtstrend hält an: Nach der deutlichen Derby-Pleite vom vergangenen Spieltag verliert Dynamo Dresden auch gegen Hannover 96. Das Team von Cristian Fiel unterlag am Samstag den angeschlagenen Niedersachsen mit 0:2 (0:0) und rutschte durch die vierte Niederlage in der noch jungen Saison mit weiter neun Punkten wieder nah an die Abstiegsränge der 2. Fußball-Bundesliga heran. Julian Korb (72.) und Cedric Teuchert (89.) erzielten vor 28.359 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion die Tore für die Gäste. Dresdens Niklas Kreuzer (Rote Karte) und Hannovers Miiko Albornoz (Gelb-Rote Karte) mussten in der 65. das Spielfeld vorzeitig verlassen.

Fiel würfelte sein Team ordentlich durch, nahm gleich fünf Änderungen im Vergleich zur Aue-Pleite vor und ließ sein Team wieder im altbewährten 3-4-2-1-System auflaufen. Das hieß aber auch, dass Stürmer Moussa Koné wieder als einzige Spitze auflief und dadurch zumeist in der Luft hing.

Trotz der deutlichen Niederlagen des vergangenen Spieltags begannen beide Teams offensiv. Die Gäste aus Niedersachsen hatten jedoch zunächst mehr Ballbesitz und hätten bereits früh durch Genki Haraguchi (5.) in Führung gehen können. Dynamos Torwart Kevin Broll rettete jedoch gegen den Japaner.

Dresden war die Verunsicherung etwas mehr anzusehen, die Fiel-Elf leistete sich viele Abspielfehler. Hannover war gut organisiert, so dass sich Dresden den Ball zwar in den eigenen Reihen zuschieben konnte. Sobald es aber ins letzte Drittel ging, fanden die Sachsen keine Mittel, um in die gefährliche Zone zu gelangen. Einzig ein Abschluss von Innenverteidiger Florian Ballas (23.) nach einem Eckball zwang Torwart Ron-Robert Zieler zum Eingreifen.

Nach der Pause begann Dresden mutiger, konnte sich häufiger in der gegnerischen Hälfte festsetzen und kam zu mehr Einschussmöglichkeiten. Die besten hatte dabei Jannis Nikolaou (48./54.), der es zweimal aus der Distanz probierte.

Letztlich konnten sich die Schwarz-Gelben aber bei Torwart Broll bedanken, dass es vorest torlos blieb. Der 24-Jährige rettete gleich mehrfach in höchster Not. So scheiterte auch der gerade eingewechselte Teuchert (62.) aus bester Position am Dresdner Schlussmann.

Insgesamt bot die zweite Halbzeit deutlich mehr Aufreger: So sorgten Dresdens Kreuzer und Hannovers Albornoz für große Aufregung, als beide nach einer Rangelei vom Platz gestellt wurden.

Korb und Teuchert nutzten dann die Unzulänglichkeiten in der Dresdner Hintermannschaft zum nicht unverdienten Auswärtserfolg der Elf von Mirko Slomka.

Audio:

Cheftrainer Cristian Fiel

Abwehrspieler Jannik Müller

Mittelfeldspieler Patrick Ebert

Mittelfeldspieler Jannis Nikolaou