Veilchen mit Punkteteilung in Nürnberg

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Auf den Unfall-Schock folgte ein Punktgewinn: Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue bleibt nach der Corona-Pause ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster erkämpfte sich am Freitag beim 1. FC Nürnberg am Freitagabend ein 1:1 (0:0) und springt mit 38 Punkten vorübergehend auf den fünften Tabellenplatz. Dimitrij Nazarov (51. Minute) hatte Aue in Führung gebracht, Sören Gonther (63.) sorgte mit einem Eigentor für den Ausgleich.

Bei der Anreise am Vortag waren die Sachsen in einen Unfall geraten. Der Auer Mannschaftsbus war an der Auffahrt zur Autobahn 72 bei Hartenstein von herumfliegenden Fahrzeugteilen eines verunglückten Pkw getroffen und im vorderen Bereich beschädigt worden. «Plötzlich kam ein Auto mit hoher Geschwindigkeit auf uns zugeflogen. Das Fahrzeug setzte knapp einen Meter vor unserem Bus auf und ist anschließend in einer Böschung gelandet. Dort gab es einen großen Knall», beschrieb Schuster vor der Partie den Unfallhergang bei «Sky».

«Einzelne Trümmerteile wurden gegen den Bus geschleudert, es waren auch Einschusslöcher zu sehen. Ich hatte ein paar Glasscherben auf mir und meinem Sitz», erzählte Aues Trainer. Während die beiden Pkw-Insassen schwer verletzt wurden, kamen die Auer unbeschadet davon. In mehreren Kleinbussen setzten die Erzgebirger ihre Fahrt nach Nürnberg fort.

Schuster vertraute im Max-Morlock-Stadion der erfolgreichen Startelf vom jüngsten 3:1 gegen Sandhausen. Beide Mannschaften fanden in der ersten halben Stunde keine Lücken, um Chancen zu kreieren. Erst in der 35. Minute musste Aues Torhüter Martin Männel ernsthaft eingreifen. Einen Schuss von Hanno Behrens aus Nahdistanz entschärfte der Kapitän mit einem starken Reflex zum Eckball.

Auf der anderen Seite vergab Florian Krüger wenig später die große Möglichkeit zur Führung für die Sachsen (39.). Nach einem Pass von Jan Hochscheidt lief der Stürmer allein auf FCN-Schlussmann Felix Dornebusch zu, sein Schuss verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter.

Besser machte es zu Beginn des zweiten Durchgangs Nazarov, der nach einer Flanke von Krüger zum 1:0 für die Gäste einköpfte. Die Nürnberger waren um eine schnelle Antwort bemüht, scheiterten zunächst aber an Männel, der einen Kopfball von Robin Hack parierte (54.).

In der 63. Minute war Aues Torhüter geschlagen – und das ausgerechnet von einem Mitspieler. Gonther traf beim Klärungsversuch in das eigene Tor. Die abstiegsbedrohten Franken drängten anschließend auf den Siegtreffer, konnte ihre Chancen aber nicht nutzen. Glück hatten die «Veilchen» in der 80. Minute, als Behrens nur den Pfosten traf.