Urteil im Prozess zu Schwarz-Taxi-Firma in Zittau

Zuletzt aktualisiert:

Weil er illegal ein Taxiunternehmen betrieben hatte, ist ein Mann vom Landgericht Görlitz jetzt zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Außerdem wurde eine Geldstrafe in Höhe von 166.000 Euro ausgesprochen. Das entspreche dem Vermögenszuwachs, der durch die Straftaten entstanden war, so die Begründung.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 42-jährige Elektriker aus Zittau zehn Jahre ohne Lizenz sein Unternehmen geführt hatte. Außerdem wurde er schuldig gesprochen, weil er Steuern hinterzogen sowie Arbeitslöhne veruntreut und vorenthalten haben soll.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Auch zwei Frauen waren am Verfahren beteiligt. Eine Angeklagte wurde freigesprochen, bei der anderen wurde das Verfahren eingestellt.