• Überflutung Sellerhausen © Eric Pannier Einsatzfahrten Leipzig

Unwetter ziehen auch über Landkreis Leipzig

Zuletzt aktualisiert:

Erneut ist ein heftiges Gewitter über Sachsen gezogen. Besonders schlimm hat es dieses Mal Mittel- und Nordsachsen getroffen.

Die Ortschaft Börtewitz, 50 km östlich von Leipzig ist komplett überflutet worden. Wohnhäuser stehen bis zu 70cm unter Wasser. Und auch das Gerätehaus der Feuerwehr stand unter Wasser. Das hat die Arbeit für die Kammeraden erschwert.

Auch auf der A 14 ging teilweise nichts. Autofahrer mussten sich in Höhe Döbeln unter Brücken vor dem starken Hagelfall schützen.

Bei Leisnig gab es drei Abgänge von Schlammlawinen. In der Ortslage Klosterbuch führten die Erdmassen entwurzelte Bäume mit sich. Eine Autofahrerin konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit ihrem Auto gegen eine Stamm. Sie blieb unverletzt. Im Nachbarort Scheergrund rutschen Schlamm und Geröll auf dieselbe Straße und machten sie vorübergehend unpassierbar. In der Senke der Ortsverbindung zwischen Minkwitz Lauschka fuhr ein Radfahrer in eine Schlammlawine und wurde dabei schwer verletzt.

Auch Torgau in Nordsachsen blieb nicht verschont. Dort gab kamen in der Nacht Hagelkörner mit einem Durchmesser von 4 cm runter.

In Wurzen ist nach einem Blitzeinschlag ein Dachstuhl abgebrannt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Das bleibt bewohnbar.

In Leipzig blieb es verhältnismäßig ruhig. Die Feuerwehr musste zu einigen überfluteten Straßen ausrücken, so zum Beispiel in der Püchauer Straße in Sellerhausen.