Undercover-Kamerateam beschuldigt Auer Zoo der Minis des illegalen Tierhandels

Zuletzt aktualisiert:

Ein Undercover-Kamerateam wollte den „Zoo der Minis“ in Aue als illegalen Tierhändler entlarven. Wie die Stadt Aue-Bad Schlema als Betreiber mitteilte, handelt es sich um haltlose Vorwürfe.

Es ging um ein Serval-Junges, dass per Hand aufgezogen werden musste und verkauft werden sollte. Allerdings merkte die Tierpark-Leitung schnell, dass mit den angeblichen Kaufinteressenten etwas nicht stimmte. Zum Schein ging der Zoo auf die Verhandlungen ein, um seinerseits mögliche illegale Machenschaften der Käufer aufzudecken.

Der Tierpark selbst und die Pflegestellen von Handaufzuchten haben alle Genehmigungen zur Haltung der Tiere, so die Stadtverwaltung. Auch die Verkäufe seien genehmigt und die Käufer würden im Vorfeld genau geprüft.  

Audio:

Sindy Einhorn im Gespräch mit Tierparkleiterin Bärbel Schroller