• Der Sattelzug hatte Gelenkwellen für Autos geladen. © Mike Müller

    Der Sattelzug hatte Gelenkwellen für Autos geladen. © Mike Müller

  • Die Bergung des Lasters gestaltete sich schwierig und dauerte mehrere Stunden. © Mike Müller

    Die Bergung des Lasters gestaltete sich schwierig und dauerte mehrere Stunden. © Mike Müller

  • Sechs ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der DRK-Wasserwacht Koberbachtalsperre waren mit zwei Fahrzeugen angerückt, um die Betroffenen des Staus zu versorgen, für die es seit der Nacht weder vor noch zurückgegangen war. Im Gepäck hatten die Wasserwächter Getränke, warme Wiener mit Brötchen, Energieriegel und Decken. © André Kleber

    Sechs ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der DRK-Wasserwacht Koberbachtalsperre waren mit zwei Fahrzeugen angerückt, um die Betroffenen des Staus zu versorgen, für die es seit der Nacht weder vor noch zurückgegangen war. Im Gepäck hatten die Wasserwächter Getränke, warme Wiener mit Brötchen, Energieriegel und Decken. © André Kleber

Umgestürzter Sattelzug - A4-Sperrung zwischen Schmölln und Meerane

Zuletzt aktualisiert:

Ein umgestürzter Sattelzug hat in der Nacht zu Dienstag eine Sperrung der A4 zwischen Schmölln und Meerane verursacht. Der LKW war gegen  01:15 Uhr von der Fahrbahn Richtung Dresden abgekommen und rechts in die Leitplanke gekracht, berichtete unser Reporter. Dann ist er umgekippt und quer auf der Fahrbahn liegen geblieben. Der Laster hatte Gelenkwellen für Autos geladen, die bei dem Crash auf der Straße gelandet sind.

Der 46-jährige Fahrer aus Tschechien blieb zum Glück unverletzt. Für die Bergung wurde die Richtungsfahrbahn gesperrt.

11:50 Uhr: Die Unfallstelle ist beräumt und die Sperrung auf der A4 wurde aufgehoben.

10:19 Uhr: Die A4 soll laut Polizei im Laufe des Vormittags wieder für den Verkehr freigegeben werden.

09:16 Uhr:Die Bergung des LKW läuft schleppend. Laut Bergeleiter Dirk Weinelt hängen die Gelenkwellen zusammen und haben sich mit den Steckpaletten verkeilt, so dass sie nur mit der Hand herausgeholt werden können. Erst dann kann der LKW aufgerichtet und abtransportiert werden. Danach muss auch noch die Fahrnbahn noch gereinigt werden. Der Sachschaden wird wohl im sechsstelligen Bereich liegen.