• Kathrin Groschwald, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bautzen schaut optimistisch auf das neue Jahr 2021

Über 18.000 Arbeitslose in der Oberlausitz

Zuletzt aktualisiert:

Die Lage auf dem Oberlausitzer Arbeitsmarkt bleibt weiter angespannt. So wurden durch die Arbeitsagentur Bautzen im Dezember 630 Anzeigen auf Kurzarbeit von Unternehmen geprüft. Zudem waren im Dezember über 18.000 Männer und Frauen ohne Job. Das ist im Vergleich zum November ein Anstieg von 2,1 Prozent. Die Schere innerhalb der Oberlausitz geht jedoch weit auseinander. So herrscht in Kamenz mit einer Arbeitslosenquote von 3,6 Prozent fast Vollbeschäftigung. Dagegen ist Görlitz mit knapp 11 Prozent weiter Schlusslicht.

Trotz der aktuellen Situation wurden dem Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Bautzen im Dezember 733 freie Stellen gemeldet. Damit können derzeit insgesamt über 4.600 Jobs vermittelt werden. Das sei im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 3,8 Prozent - hieß es.

„Erfreulich ist, dass der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen im Agenturbezirk Bautzen auch im Dezember auf hohem Niveau bleibt. Trotz des saisonbedingten Anstiegs im Bereich der Arbeitslosigkeit blicke ich optimistisch auf das Jahr 2021. Kurzarbeit bleibt weiterhin das Mittel zur Rettung von Arbeitsplätzen. Parallel dazu richten wir unseren Fokus auf die Weiterbildung unserer Kundinnen und Kunden“, erklärt Kathrin Groschwald, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bautzen.

Weitere Informationen zur aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt finden Sie hier.