• Toni Wachsmuth ist nach seiner Corona-Quarantäne wieder zurück. © imago images/ picture point

    Toni Wachsmuth ist nach seiner Corona-Quarantäne wieder zurück. © imago images/ picture point

Toni Wachsmuth: "Wir müssen das abrufen, was wir können."

Zuletzt aktualisiert:

Der FSV Zwickau will gegen Waldhof Mannheim zu alter Stärke zurückfinden. "Wir müssen das wieder abrufen, was wir können", sagte Sportchef Toni Wachsmuth am Donnerstagmittag in der Videopressekonferenz zum aktuellen Spieltag. Nach drei Niederlagen in Folge sei alles auf den Prüfstand gekommen, auch das Spielsystem. Es gebe Überlegungen, von Dreier- auf Viererkette umzustellen, sagte Trainer Joe Enochs. Generell sei die Mannschaft stabil. Es gehe darum, jetzt eine Reaktion zu zeigen.   

Verzichten muss der Coach auf Marcus Godinho und Marius Hauptmann. Dafür könnten Manfred Starke und Yannik Möker wieder zurück ins Team kommen, so Enochs. Beide trainierten jetzt wieder mit der Mannschaft. Anstoß in der GGZ-Arena ist am Samstag 14 Uhr. Das Spiel wird wegen Corona ohne Zuschauer ausgetragen.

Toni Wachsmuth ist seit Mittwoch wieder zurück an seinem Arbeitsplatz in der GGZ-Arena. Zuvor war er zwei Wochen in Quarantäne wegen eines positiven Coronatests. In der Zeit hatte er nach eigenen Angaben keinerlei Symptome oder Krankheitserscheinungen.