SZB: Politiker fordert Corona-Impfungen beim Hausarzt

Zuletzt aktualisiert:

Hausärzte sollten nach Ansicht des Schwarzenberger Bundestagsabgeordneten Alexander Krauß zügig Corona-Schutzimpfungen durchführen dürfen. Noch im März stehe mehr Impfstoff zur Verfügung als in den Impfzentren verabreicht werden könne, so Krauß. Und Impfungen seien für die Hausärzte absolute Routine.

Für die Hausarztpraxen eigne sich laut Krauß besonders das Vakzin von Astrazeneca, und auch der wohl bald zugelassene Impfstoff von Johnson & Johnson. Der könnte bei Kühlschrank-Temperatur gelagert werden und müsse nur einmal verabreicht werden. Zuerst könnten zum Beispiel alle über 60-Jährigen zur Impfung eingeladen werden.

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hatte am Freitag angekündigt, dass das Impfsystem hochgefahren werden müsse, je mehr Impfstoff zur Verfügung stehe. Dazu gehöre auch, die Impfstrecken in den Impfzentren aufzustocken und erfahrene Hausärzte einzubeziehen. Ein Pilotprojekt mit den ersten 30 Praxen sei in Vorbereitung.