• So soll das Entwässerungswerk aussehen. Foto: Rocco Reichel

Suche nach Weltkriegsbomben auch am Rathenauplatz

Zuletzt aktualisiert:

Dresden -

Nicht nur am Ferdinandplatz neben dem Karstadt wird in diesen Tagen nach Weltkriegsbomben gesucht, sondern auch am Rathenauplatz an der Synagoge. Die Stadt baut dort ein neues unterirdisches Entwässerungswerk.

Noch bis Anfang nächster Woche gibt es deshalb 6 Meter tiefe Probebohrungen.

Wird nichts gefunden, dann werden Ende nächster Woche die ersten Spundwände eingerammt, die die Baugrube sichern, sagte Torsten Fiedler von der Stadtentwässerung.

Das neue Werk soll dann im Januar 2020 fertig sein. Der Bau sorgt auch für Behinderungen bei Autofahrern. So wurden auf der St. Petersburger Straße einige Spuren verlegt. Wer aus der Neustadt über die Carolabrücke kommt, kann nicht mehr links in die Pillnitzer Straße abbiegen. Die Umleitung geht über den Hasenberg.