• Einsatz B171 Marienberg Richtung Wolkenstein. © Tilo Neumann

    Einsatz B171 Marienberg Richtung Wolkenstein. © Tilo Neumann

  • In Chemnitz auf der Straße Usti nad Labem krachte ein Baum auf einen PKW und zerstörte die Heckscheibe. Die Besitzerin war nicht im Auto und kam mit dem Schrecken davon. © Bernd März/extremwetter.tv

    In Chemnitz auf der Straße Usti nad Labem krachte ein Baum auf einen PKW und zerstörte die Heckscheibe. Die Besitzerin war nicht im Auto und kam mit dem Schrecken davon. © Bernd März/extremwetter.tv

Erste Sturmzusammenfassung für das Erzgebirge - über 50 Feuerwehreinsätze

Zuletzt aktualisiert:

Sturmtief "Sabine" hat am Montagmorgen im Erzgebirge Schäden hinterlassen. Es gab Feuerwehreinsätze wegen umgestürzter Bäume und Bauzäune, zum Beispiel zwischen Ehrenfriedersdorf und Geyer. Die Straße ist wieder befahrbar, ebenso die B101 zwischen Großhartmannsdorf und dem Abzweig nach Langenau sowie die B180 bei Niederwiera.

Die Feuerwehren im Erzgebirgskreis waren bis 9 Uhr zu rund 55 Einsätzen gerufen worden. Wie der Kreisfeuerwehrverband mitteilte, wurde niemand verletzt, keine Gebäude beschädigt, und es kam nicht zu Verkehrsunfällen. In der Regel mussten über Straßen gefallene Bäume weggeräumt werden. Am Markus-Röhling-Stolln in Frohnau riss ein Baum die Telefonleitung herunter. "Wir danken der Bevölkerung für ihre Umsicht und allen Einsatzkräften für ihr Engagement", betonten am Vormittag Kreisbrandmeister Mario Mischok und der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Erzgebirge, Gunnar Ullmann.

Ein gewittriger Hagelschauer ging auf der A 4 bei Chemnitz herunter. In Chemnitz krachten Bäume auf Autos, drei Fälle wurden am Montagmorgen bekannt. Außerdem musste die Feuerwehr in Herold zum Löschen ausrücken. Ein technischer Defekt hatte einen Brand in einem Mehrfamilienhaus ausgelöst. Verletzte gab es nicht.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wurden in der Nacht auf dem Fichtelberg Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 127 km/h gmessen, das entspricht Windstärke 12.

Schon am Sonntagabend musste die Feuerwehr Ehrenfriedersdorf zum Löschen nach Herold ausrücken. Ein technischer Defekt hatte einen Brand in einem Mehrfamilienhaus ausgelöst. Verletzte gab es nicht. 

Audio:

Paul Schaarschmidt vom Kreisfeuerwehrverband Erzgebirge