• Die Feuerwehr musste in Grünhain-Beierfeld eine Laube sichern, bei der das Dach weggeflogen war. © Daniel Unger

    Die Feuerwehr musste in Grünhain-Beierfeld eine Laube sichern, bei der das Dach weggeflogen war. © Daniel Unger

  • Orkanböen haben das Dach einer Turnhalle bei Marienberg abgedeckt. © Bernd März

    Orkanböen haben das Dach einer Turnhalle bei Marienberg abgedeckt. © Bernd März

  • Im Zoo der Minis wurde ein Gehege durch eine umgestürzte Fichte beschädigt. Den Tieren geht es aber gut. © Zoo der Minis Aue

    Im Zoo der Minis wurde ein Gehege durch eine umgestürzte Fichte beschädigt. Den Tieren geht es aber gut. © Zoo der Minis Aue

  • Innerhalb von Minuten waren die Straßen im Erzgebirge weiß. © Daniel Unger

    Innerhalb von Minuten waren die Straßen im Erzgebirge weiß. © Daniel Unger

  • Zum Glück waren alle Kinder drinnen. © Stadtverwaltung Aue

    Zum Glück waren alle Kinder drinnen. © Stadtverwaltung Aue

Sturmschäden halten Feuerwehren auf Trab - Live-Ticker für das Erzgebirge

Zuletzt aktualisiert:

Sturmtief "Sabine" hält im Erzgebirge seit Sonntagabend die Feuerwehren in Atem. Es gibt zahlreiche Einsätze wegen umgestürzter Bäume und Bauzäune. In unserem Liveticker halten wir Sie über das aktuelle Sturmgeschehen auf dem Laufenden.

Dienstag, 15:27 Uhr - Landratsamt Erzgebirgskreis warnt vor dem Betreten der Wälder

Sturmtief Sabine hat auch in den erzgebirgischen Wäldern seine Spuren hinterlassen. Wie das Landratsamt jetzt mitteilte, wird davor gewarnt, die Waldflächen zu betreten. Viele Waldwege würden durch entwurzelte und umgeworfene Bäume blockiert. Außerdem könnten immer wieder Bäume herabstürzen und Äste von den Kronen fallen. Einige Waldbesitzer haben ihre Flächen bereits gesperrt. Wer diese Bereiche betritt, kann mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro belangt werden.

Dienstag, 10:43 Uhr – Kreisfeuerwehrverband spricht von rund 150 Einsätzen

Am Dienstagvormittag hat der Kreisfeuerwehrverband Erzgebirge eine Bilanz gezogen. Wie uns Verbandssprecher Paul Schaarschmidt sagte, wurden seit Sonntagnachmittag 150 Einsätze gezählt. Dabei ging es vor allem um umgestürzte Bäume auf den Straßen oder Bäume, die auf Gebäude zu fallen drohten. „Am wichtigsten ist, dass keine Menschen verletzt worden sind“, so Schaarschmidt. Der Sturm sei im Erzgebirge nicht so heftig ausgefallen wie beispielsweise Kyrill 2007. „Wir sind allen Einsatzkräften dankbar, die über die Tage unterwegs waren.“

Kreisfeuerwehrsprecher Paul Schaarschmidt

Dienstag, 08:40 Uhr - Umgestürzter Baum in der Kita „Krümelburg“ in Aue

Die Stadt Aue hat mitgeteilt, dass eine Sturmböe am Montagmittag eine ca. 15 Meter hohe Linde auf dem Spielplatz der Kindertagesstätte "Krümelburg" in der Auer Ernst-Bauch-Straße umkippen ließ. Äußerlich vital, hatte der Baum einen Wurzelschaden, der von außen nicht zu erkennen war. Glücklicherweise stürzte er nicht auf die Einrichtung, sondern beschädigte lediglich den Zaun und das Spielhaus sowie den Rasen und ein paar Fallschutzplatten. Die Kinder waren aufgrund des Sturms nicht draußen, sondern in der Einrichtung. Heute wird der Baum vom städtischen Betriebshof weggeräumt.

Dienstag, 06:02 Uhr - Weitere Sturmeinsätze in der Nacht zu Dienstag

Auch in der Nacht zu Dienstag hat der Sturm die Feuerwehren im Erzgebirge gefordert. In Grünhain-Beierfeld wurde das Dach einer Gartenlaube vom Sturm angehoben, die Feuerwehr sicherte die Laube. Mit Durchzug eines kurzen Wintergewitters waren die Straßen innerhalb weniger Minuten verschneit. In tieferen Lagen überfror der Schneematsch und sorgte für gefährliche Glätte. 

In Hirschfeld wurde das Auto eines 80-Jährigen von einer Sturmböe erfasst und in die Leitplanke gekracht, hat die Polizei in der Nacht noch mitgeteilt. Er wurde leicht verletzt.
 

16:45 Uhr - Hunderte Haushalte in Mittelsachsen und im Vogtland ohne Strom

In Mittelsachsen und im Vogtlandkreis sind nach dem Sturm weiter mehrere hundert Haushalte ohne Strom. Wie eine Sprecherin des Versorgers Mitnetz sagte, hoffe man, dass der Schaden bis zum Abend behoben werden kann. Weil Waldwege und Straßen gesperrt sind, sei es schwierig, die Leitungen und Anlagen zu erreichen.

14:58 Uhr Annaberg-Buchholz sperrt Friedhof und warnt vor Betreten der Parkanlagen

Auch in Annaberg-Buchholz wird auf die Schäden durch "Sabine" reagiert. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wird der neue Friedhof am Barbara-Uthmann-Ring ab sofort gesperrt. Aushänge weisen auf bereits umgestürzte Bäume hin. Gleichzeitig warnt die Stadt davor, die Parks und Grünanlagen sowie das Tiergehege am Pöhlberg zu betreten. 

14:12 Uhr Waldschäden laut Sachsenforst noch nicht zu beziffern

Welche Schäden Sturmtief Sabine in den Wäldern des Erzgebirges und ganz Sachsen verursacht hat, lässt sich laut dem Staatsbetrieb Sachsenforst derzeit noch nicht abschätzen. "Wir wissen noch nicht, ob und welche Schäden der Orkan angerichtet hat“, sagte eine Sprecherin. Es sei derzeit schwierig und auch gefährlich für Mitarbeiter, die Wälder zu begehen. Aufgrund herabstürzender Äste sind Waldwege derzeit gesperrt. Wenn das Orkantief gegen Mitte der Woche vollständig abgezogen ist, kann mit einer ersten Bestandsaufnahme gerechnet werden.

13:38 Uhr - Zoo der Minis geschlossen, Skibetrieb am Fichtelberg eingeschränkt

Wegen Sturmschäden muss der Auer "Zoo der Minis" am Montag geschlossen bleiben. Eine 15 Meter hohe Fichte war umgestürzt und hat das Zebrafinkengehege beschädigt, teilte der Tierpark mit. Außerdem lägen abgebrochene Äste im Gelände herum, und der Erdboden in Gehegen sei teilweise weggespült worden. Den Tieren ist nichts passiert, sie waren wegen der Wettervorhersage ins Innengehege gesperrt gewesen. 

Zu Einschränkungen kommt es wegen des Sturms am Montag auch im Skibetrieb. Laut der Fichtelberg-Schwebebahn sind in Oberwiesenthal nur die Schlepplifte in Betrieb. Die Ski- und Winterwanderwege bleiben gesperrt. Auch rund um Seiffen sind viele Loipen am Montag nicht befahrbar. 

13:19 Uhr – Turnhallendach bei Marienberg abgedeckt

Auch am Montagvormittag warnte der Deutsche Wetterdienst vor schweren Gewittern. Im gesamten Erzgebirgskreis liegen weiter Dutzende umgestürzte Bäume. Besonders heftig traf es Niederlauterstein bei Marienberg. Dort deckten Orkanböen das komplette Dach einer Turnhalle ab. Einsatzleiter Ronny Ramm: „Ich war in der Schule als Hausmeister tätig. Ich habe eine Unwetterwarnung auf das Handy bekommen. Im gleichen Augenblick ging ein starkes Gewitter nieder. Das Turnhallendach war erst vor kurzem komplett erneuert worden.

Aktuelle Sperrungen und Verkehrseinschränkungen

Umgestürzte Bäume zwischen Bockau und Jägerhaus, Vollsperrung auf der Jägerhausstrasse

Zwischen B180 und Euba umgestürzte Bäume, die Eubaer Strasse voll gesperrt

Umgestürzte Bäume auf der Neuhausener Strasse zwischen Rechenberg-Bienenmühle und Klötzerweg - Vollsperrung

Zwischen Stollberg/Erzgeb. und An der Tabakstanne Baumfällarbeiten, beide Fahrtrichtungen gesperrt, bis morgen 12:00 Uhr