• Polizeihochschule in Rothenburg. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

    Polizeihochschule in Rothenburg. Foto: Tele-Lausitz (Danilo Dittrich)

Strafverfahren gegen sächsische Polizeistudenten eingestellt

Zuletzt aktualisiert:

Eine im Mai an der Polizeihochschule Rothenburg aus dem Ruder gelaufene Party hat für zwei Studenten keine strafrechtlichen Folgen. Das Verfahren gegen sie sei gegen eine Geldauflage eingestellt worden, sagte uns Staatsanwalt Christopher Gerhardi. Sie waren auf das Audimax-Gebäude geklettert und hatten den Inhalt eines Feuerlöschers auf dem Dach entleert. Dort war zuvor eine teure Folie verlegt worden. Der Schaden wurde mit 5.000 Euro beziffert.

Die beiden Studenten hätten ein Geständnis abgelegt, den Schaden beglichen und die Zahlungsauflage inzwischen erfüllt. Damit sei das Verfahren endgültig eingestellt worden, so Gerhardi. Sie haben ihr Studium abgeschlossen  und wurden inzwischen zu Kommissaren ernannt.

Mit dem  Abschluss des strafrechtlichen Verfahrens  sei der Fall auch aus disziplinarrechtlicher Sicht abgeschlossen, sagte uns der Sprecher der Polizeihochschule, Thomas Knaup.  "Zuvor wurde das Handeln der beiden ehemaligen Studenten des 24. Jahrgangs ausführlich ausgewertet. Es galt, das Geschehene be- und auch entlastend festzustellen und aus dienstrechtlicher Sicht zu bewerten". 

Beide hätten von Anfang an in vollem Umfang die Verantwortung für ihr Handeln übernommen  und den Schaden "aus privater Schatulle" beglichen.