• Mario Zenner (Gasometer), Michael Löffler, Grit Weise, (beide Kulturamt) und Finanzbürgermeister Sebastian Lasch bei der Vorstellung des Programms.

„Sommerfreude Zwickau“ bekommt Festivalcharakter

Zuletzt aktualisiert:

Zwickau feiert zehn Tage im August die „Sommerfreude“ – ein Kleinkunstfestival anstelle des Stadtfestes.

Dass der Schlobigpark ab dem 13. August das Festgelände sein wird, steht seit Wochen fest. Jetzt hat die Stadt mitgeteilt, dass auch auf dem Hauptmarkt jeden Abend eine Band spielen wird – und zwar ab dem 15. August.

Für beide Standorte wurden etwa 50 Programmpunkte organisiert – nachzulesen unter www.zwickau.de/sommerfreude. Eintritt wird nicht verlangt, aber es wird gezählt. Bei 999 Teilnehmern ist coronabedingt Schluss. Auf der Internetseite kann der aktuelle Stand verfolgt werden.

Für den Schlobigpark kündigten die Organisatoren neben Picknick-Konzerten zwei Besonderheiten an: Live-Hörspiele für Kinder und Erwachsene sowie eine „Silent Party.“ Drei Zwickauer DJs legen gleichzeitig auf, die Besucher bekommen Kopfhörer und wählen aus.

Finanziert wird die „Sommerfreude Zwickau“ aus Bundesmitteln. 180.000 Euro zahlt Berlin für den kulturellen Neustart, nachdem das Kulturamt ein überzeugendes Konzept eingereicht hatte.