• Die Kugelstoßerinnen vom LV90 Erzgebirge, Christina Schwanitz und Katharina Maisch, sicherten sich Platz 1 und 2. Für sie war es eine gelungene Generalprobe vor den Olympischen Spielen.

Schwanitz und Maisch jubeln beim Thumer Werfertag

Zuletzt aktualisiert:

Der Thumer Werfertag hat wieder hunderte Leichtathletik-Fans ins Stadion An der Wiesenstraße gelockt. Groß umjubelt wurden am Freitagabend vor allem die beiden Kugelstoßerinnen vom LV90 Erzgebirge, Christina Schwanitz und Katharina Maisch, die als Lokalmatadorinnen zu den Olympischen Spiele nach Tokio reisen dürfen. Bei der Generalprobe in Thum sicherte sich Schwanitz mit einer soliden Wurfweite von 18,63 Meter den ersten Platz, knapp hinter ihr landete Vereinskollegin Maisch mit 18,48 Meter. Unzufrieden war die dritte deutsche Olympia-Starterin Sara Gambetta (Halle), die mit 18,21 Meter Vierte wurde.

Im Kugelstoßen der Männer war Hallen-Europameister Tomas Stanek aus Tschechien mit 21,12 Meter der Beste. Er verwies Christian Zimmermann aus Potsdam auf Platz zwei, der 19,64 Meter weit stieß. Dritter wurde der Jamaikaner Aishina Miller (19,16).

Darüber hinaus wurde beim Diskuswerfen gleich zweimal der frühere Werfertag-Rekord gebrochen: der Wattenscheider Daniel Jasinksi warf erst 66,66 Meter und danach direkt nochmal 66,67 Meter. Der zweite Tokio-Starter Daniel Wrobel (Magdeburg) blieb mit 63,77 Meter noch hinter Rio-Olympiasieger Christoph Harting (Berlin/63,83).

Die Siegesserie von Speerwerfer Johannes Vetter hält weiter an. Der Offenburger kam beim Werfertag auf 86,48 Meter und distanzierte die Konkurrenz damit deutlich. Der Lette Rolands Strohbinders belegte Rang zwei mit 77,19 Meter vor Bernhard Seifert (Potsdam/73,16). Die anvisierten 90 Meter gelangen Vetter nicht, worüber er sehr enttäuscht war.