• (c) Ralph Köhler/ Archiv

Schneppendorfer Kies gehört weiter Sandwerken Biesern

Zuletzt aktualisiert:

Der Zwickauer Stadtteil Schneppendorf wird das Thema Kiesabbau nicht los. Die Sandwerke Biesern haben erfolgreich vor dem Oberverwaltungsgericht Bautzen geklagt. In dem Urteil, das unserer Redaktion vorliegt, wird dem Unternehmen das Bergwerkseigentum an den beiden Abbaufeldern "Susi" und "Heidi" zugesprochen. Alle vorangegangenen Urteile wurden aufgehoben.

Die Bürgerinitiative "Pro Natur" hat verärgert auf das Urteil reagiert. BI-Chef Thomas Hertzsch sagte in einem Interview mit unserem Sender: "Damit ist jetzt alles wieder beim Alten". Besonders ärgerlich sei, dass das sächsische Oberbergamt nicht reagiert habe. Damit sei der Fall entschieden, so Hertzsch.

Nach jahrelangen Protesten von Anwohnern und einer verstrichenen Frist hatte das sächsische Oberbergamt im Mai 2012 den Sandwerken die Bergrechte entzogen. Daraufhin wurde das Vorhaben auch im Entwurf zum Regionalplan des Landes gestrichen. Aber das Unternehmen ging in Berufung, letztendlich mit Erfolg.

Die Kieslagerstätten rund um Schneppendorf sind so groß wie 220 Fußballfelder. 2008 waren die Abbaupläne bekannt geworden