• (Foto: dpa)

    (Foto: dpa)

Sächsische Autoexperten raten zu Reifenwechsel

Zuletzt aktualisiert:

Autofahrer in Sachsen kennen die Faustregel für den Reifenwechsel: Von O bis O - also von Oktober bis Ostern – sollten Winterreifen aufgezogen sein. Die Experten vom „TÜV Sachsen“ raten zu Winterreifen mit mindestens 4 Millimeter Profil. Damit die Winterreifen genügend Profil haben, sollten sie nicht älter als sechs Jahre sein.

Man sollte nicht bis zum ersten Schnee warten, sagen die sächsischen TÜV-Experten. Sonst kommt es doch zu Rutschpartien. In den Werkstätten drohen später auch Wartezeiten oder sogar Lieferengpässe. Oft reichen Allwetterreifen – vor allem in flachen Gegenden wie dem Leipziger Land oder Nordsachsen.

Aber die Fachleute im Freistaat warnen: In Gegenden wie dem Vogtland, dem Erzgebirge, der Sächsischen Schweiz oder der Oberlausitz gibt es viele Steigungen. Matsch- oder schneebedeckte Straßen verlangen dann echte Winterreifen mit besserem Grip. Das gilt auch für Städte wie Zwickau oder Chemnitz. Auf Reifen, die ein Bergpiktogramm mit Schneeflocke tragen, sind Sachsens Autofahrer auch in der kalten Jahreszeit sicher unterwegs.