Sachsenpokal-Fluch des FSV Zwickau geht weiter

Zuletzt aktualisiert:

Der FSV Zwickau muss weiter auf den Gewinn des Sachsenpokals warten. Die Rot-Weißen haben am Samstag im Endspiel beim Chemnitzer FC mit 0:2 verloren. Im fünften Anlauf ist es die fünfte Niederlage für die Zwickauer im Finale des Landespokals. Tobias Müller erzielte beide Treffer für die Chemnitzer, die damit auch in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals einziehen.

Vor 11.638 Zuschauern, darunter auch Ex-Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack, entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, die in der Anfangsphase von vielen Zweikämpfen und Nickeligkeiten geprägt war. Chancen waren auf beiden Seiten kaum zu verzeichnen. Gegen Ende des ersten Durchgangs investierte Chemnitz mehr ins Spiel und kam durch Müller zur ersten Möglichkeit. FSV-Torhüter Johannes Brinkies konnte den Schuss des Mittelfeldspielers mit einer Fußparade abwehren (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff kam es erneut zum Duell zwischen Müller und Brinkies. Diesmal blieb der Chemnitzer aber Sieger und schob den Ball nach einem Pass von Karsanidis am herausstürmenden Schlussmann zur 1:0-Führung hinter die Linie.

Zu Beginn der zweiten Hälfte musste Schiedsrichter Richard Hempel die Partie für wenige Augenblicke unterbrechen, nachdem in beiden Fanblöcken Pyrotechnik gezündet worden war. Der FSV drängte anschließend auf den Ausgleich, blieb aber bis auf zwei Schüsse des eingewechselten Mike Könnecke (62., 73.) harmlos. Die Gastgeber warteten auf Konter und hätten bereits in der 71. Minute durch Rafael Garcia für die Entscheidung sorgen können. Der Chemnitzer lief allein auf Brinkies zu, scheiterte aber am Zwickauer Torhüter.

Sechs Minuten vor dem Ende machte Müller mit einem sehenswerten Distanzschuss dennoch alles klar. Als Landespokal-Sieger hat sich der CFC für die erste Runde des DFB-Pokals qualifiziert.