Sachsen steckt mehr als 90 Millionen Euro in den Hochwasserschutz

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen hat in diesem Jahr mehr als 90 Millionen Euro in den Hochwasserschutz gesteckt. So wurde zum Beispiel am Hochwasserückhaltebecken Niederpöbel im Osterzgebirge der Absperrdamm fertig gestellt, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums.

In Dresden läuft seit Jahren der Hochwasserschutz an der Weißeritz. In diesem Jahr wurde der Schutz am Emerich-Ambros-Ufer fertig, nächstes Jahr der Abschnitt am Weißeritzknick. Auch in Grimma ist in diesem Jahr viel geschafft worden. Ein letztes Teilprojekt ist zum Beispiel die begehbare Hochwasserschutzmauer am Volkshausplatz.

Auch im neuen Jahr will der Freistaat weiter in den Hochwasserschutz investieren.  Fertig werden sollen beispielsweise die Anlagen in Radebeul-Fürstenhain und in Heidenau.