Sachsen möchte Haferdrinks als Pausen-Snack

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen macht sich für den Einsatz von pflanzlichen Drinks als Pausensnack stark. Diese soll es schon bald im EU-weiten Schulprogramm geben. Ein entsprechender Antrag wurde von dem Bundesrat bewilligt.

Die Bundesregierung soll sich nun in der EU dafür einsetzen, dass der Vorschlag in das EU-Schulprogramm aufgenommen wird. Grünen-Umweltminister Wolfram Günther freute sich über die Zustimmung. Pflanzendrinks wie aus Hafermilch hätten nur einen relativ kleinen ökologischen Fußabdruck und eine günstige CO2-Bilanz, so Günther. Zugleich hätten die Kinder so mehr Wahlfreiheit zwischen gesunden Ernährungsprodukten.

Damit Pflanzendrinks in das EU-Schulprogramm aufgenommen werden können, muss der Produktkatalog der entsprechenden EU-Verordnung erweitert werden. Das Ziel des EU-Schulprogrammes besteht darin, den Verzehr und Akzeptanz von Obst, Gemüse und Milch bei Kindern durch ein regelmäßiges kostenloses Angebot zu erhöhen. Zudem soll Kindern eine gesunde Ernährung vermittelt werden. Über das Schulprogramm erhalten die EU-Mitgliedsländer jährlich rund 221 Millionen Euro, teilte das Ministerium mit. (mit dpa)