Chemnitzer Urzeit-Krebse beenden Weltraum-Reise

Zuletzt aktualisiert:

Chemnitz -Die Urzeit­krebse des Chemnitzer Natur­kun­de­mu­seums beenden heute ihre Weltraum-Mission. Am Nachmittag werden die Gelege der kleinen Tierchen von der Außen­hülle der Raumsta­tion ISS entfernt. Ende des Monats sollen sie zur Erde zurück­kehren. Ein Jahr lang waren sie der kosmi­schen Strah­lung ausge­setzt. Die Chemnitzer Forscher wollten so die Wider­stands­fä­hig­keit der Urzeit­krebse testen. Entwi­ckeln sich aus den Proben fortpflan­zungs­fä­hige Tiere, wäre das ein Hinweis darauf, dass es diese Art mögli­cher­weise auch auf anderen Planeten geben könnte.