• Martin S. bekommt seinen Führer­schein in drei Monaten wieder. (c) Frank Vacik

    Martin S. bekommt seinen Führer­schein in drei Monaten wieder. (c) Frank Vacik

Rambo-Rentner erstreitet milderes Urteil

Zuletzt aktualisiert:

Ein Rentner, der absicht­lich eine Muslima in einem Kleinbus angefahren hat, war vor Gericht in Zwickau mit seiner Berufung gegen ein früheres Urteil erfolg­reich. Der 89-jährige Zwickauer muss nur noch 350 Euro Strafe zahlen statt 430 und bekommt seinen Führer­schein in drei Monaten wieder. Angeklagt war Martin S. wegen vorsätz­li­chen gefähr­li­chen Eingriffs in den Straßen­ver­kehr, Belei­di­gung und Sachbe­schä­di­gung.

Im März 2016 musste der Rentner an einer Ampel anhalten und sah im Kleinbus vor sich eine Frau mit Kopftuch. Er rammte ihren Wagen zwei bis drei Mal, indem er wieder zurück­setzte und Gas gab. Danach riss er die Tür auf, zog die schwan­gere Frau aus ihrem Mercedes und brüllte: „Ausländer raus, schert euch dahin zurück, wo ihr herge­kommen seid.“