• Aktivisten der Initiative "CancelLEJ" blockieren in der Nacht zum Samstag eine LKW Zufahrt.

Proteste gegen Ausbau: Aktivisten blockieren Zufahrt zu Frachtairport

Zuletzt aktualisiert:

Gegner der Ausbaupläne des Flughafens Leipzig/Halle haben in der Nacht zu Samstag auf dem Airportgelände demonstriert. Etwa 50 Aktivisten der Initiative "CancelLEJ" hatten die Zufahrt zum Logistikzentrum von DHL blockiert, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Mehrere Lastwagen stauten sich vor der Einfahrt und mussten durch ein zweites Tor umgeleitet werden. Die Protestierenden fordern nach eigenen Angaben einen Ausbaustopp des Frachtflughafens, ein Nachtflugverbot und eine Verkehrswende.

DHL habe Anzeige erstattet, weil wegen der Blockade einige Maschinen erst mit Verspätung abfliegen konnten und ein Schaden in Millionenhöhe entstanden sei, erläuterte der Polizeisprecher am Samstag. Demnach waren unter den aufgehaltenen Fahrzeugen auch Lastwagen, die mit Impfstoffen beladen waren und Piloten, die mit Taxis zu ihren Frachtmaschinen wollten. Es werde wegen Nötigung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz ermittelt. Die Proteste seien friedlich verlaufen.

52 Aktivisten waren in der Nacht zu Samstag auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Leipzig zur Wache gebracht worden. Da etwa 30 Protestierende keine Angaben zu ihrer Identität gemacht hatten, ordnete die Staatsanwaltschaft deren vorläufige Festnahme an. Am Sonntag sollte eine Ermittlungsrichterin über das weitere Vorgehen entscheiden, wie ein Sprecher der Polizei Leipzig auf Anfrage am Sonntag sagte.

Die Ausbaupläne des Flughafens müssten dringend auf Eis gelegt werden, sagte am Samstag der Sprecher für Klimaschutz- und Mobilität der Links-Fraktion im Sächsischen Landtag, Marco Böhme. "Es muss endlich über eine nachhaltige Entwicklung des Flughafens im Einklang mit den Pariser Klimaschutzzielen gesprochen werden. Dazu zählt auch eine sozial-ökologische Mobilitätswende und eine deutlich diversifizierte und zukunftsfähige Gestaltung der Wirtschaftsstruktur am Standort Leipzig/Halle." Kein anderer Flughafen mit nächtlichem Frachtflugverkehr sei so nah an bewohntem Gebiet im Dauerbetrieb und gefährde die Gesundheit von Hunderttausenden Anwohnern.

Der Flughafen Leipzig/Halle soll erheblich ausgebaut werden. Unter anderem plant DHL die Erweiterung des Logistik-Drehkreuzes von 60 auf 100 Stellplätze. Das würde zu einer deutlichen Zunahme von Starts und Landungen führen.

Der Airport ist inzwischen der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland, hinter Frankfurt/Main. Im vorigen Jahr hatte der Airport mit 1,38 Millionen Tonnen Fracht ein Rekordergebnis erzielt und rechnet mit einem weiteren Wachstum. In Frankfurt waren es 2020 gut 1,9 Millionen Tonnen. (dpa)