Professorin der WHZ wegen Corona-Posting in der Kritik

Zuletzt aktualisiert:

Die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) hat sich wegen eines Postings zum Thema Corona-Impfen von einer Professorin klar distanziert. Sie hatte auf ihrem privaten Facebook-Account ein Foto einer Frau gepostet, die 1941 wegen "Rassenschande" angeprangert wurde. Die Frau hat ein Schild mit der Aufschrift "Ich bin aus der Volksgemeinschaft ausgestoßen" umhängen. Der Post ist mit dem Satz "Für alle, die 3G, 2G oder 1G gut finden" überschrieben.

"Jegliche Vergleiche der jetzigen Infektionsschutzmaßnahmen mit Methoden des Naziregimes zur Verfolgung und Vernichtung von Menschen - unter dem Missbrauch der Meinungsfreiheit - verbieten sich und stehen weit jenseits eines akzeptablen Diskurses", erklärte WHZ-Rektor Stephan Kassel am Freitag. Aktuell werde geprüft, ob und welche arbeitsrechtlichen Schritte eingeleitet werden können. Die Beschäftigte lehre aktuell nicht an der WHZ.

Die Professorin Ines Bruhn bestätigte auf Anfrage den Post. Sie habe das "provozierend und anklagend" gemeint und auf undemokratische Tendenzen in der Sprache und im Verhalten der Menschen hinweisen wollen. "Nun fühle ich mich diffamiert und in die falsche Ecke gestellt." Sie empfinde die sprachlichen und repressiven Veränderungen in der Gesellschaft als sehr besorgniserregend. Ungeimpfte würden sogar in die Nähe von psychiatrischen Fällen geschoben, Diffamierungen keine Grenzen mehr kennen. Für sie sei es ein Bedürfnis, auf neofaschistische Tendenzen zu reagieren und diese anzuprangern. (dpa)