Polizist will illegale Fahrt unterbinden und wird verletzt

Zuletzt aktualisiert:

Im vogtländischen Theuma ist ein 49 Jahre alter Polizist bei dem Versuch verletzt worden, eine illegale Autofahrt zu unterbinden. Der Polizist sei am Mittwoch außer Dienst gewesen, als ihm ein 29 Jahre alter Autofahrer auffiel, vom dem er wusste, dass dieser keinen Führerschein besitzt, wie die Polizei am Donnerstag in Zwickau mitteilte. Zudem war das Auto, in dem der Mann saß, weder zugelassen noch versichert. Der Polizist lehnte sich in das Fahrzeug und versuchte, den Zündschlüssel abzuziehen. Der Fahrer gab jedoch Gas und fuhr rückwärts, wobei er den Polizisten einige Meter mitriss. Anschließend flüchtete er. Der Beamte wurde verletzt und ist derzeit nicht dienstfähig.

Der 29-Jährige konnte im Rahmen einer Tatortbereichsfahndung durch Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe mit Beamten der Polizeidirektion Zwickau und der Bundespolizei gestellt werden. Er wurde festgenommen. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen den Deutschen, der gegen Meldeauflagen außer Vollzug gesetzt wurde. (dpa)