• Symbolbild. Foto: Pixabay

    Symbolbild. Foto: Pixabay

Polizei sprengt polnischen Autoschieberring

Zuletzt aktualisiert:

Sie haben Autos in Hoyerswerda, Bautzen, Spremberg, Dresden und anderen Städten in Deutschland gestohlen. Nun wurden drei Mitglieder der zehnköpfigen polnischen Bande festgenommen. Die Handschellen klickten in Kolo in der Wojewodschaft Großpolen und in Lübeck.

Die Bande soll über 40 Autos gestohlen, über die Grenze gebracht und in Werkstätten und Lagern in der Region Kolo auseinandergenommen haben. Teile wurden offenbar gleich weiterverkauft, zum Beispiel im Internet. Die Polizei konnte nur ein  noch nicht zerlegtes Auto sicherstellen, dafür aber viele Fahrzeugteile, außerdem hohe Geldbeträge in Zloty, Euro, Dollar und tschechischen Kronen.  Beschlagnahmt wurden außerdem Handys, Festplatten und Computer. Einen 41-jährigen Polen, der in Lübeck auf frischer Tat gestellt wurde, rechnet das Landeskriminalamt Sachsen dem Kopf der Bande zu.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden und der Soko Kfz des LKA dauern an. Sie werden noch geraume Zeit dauern.