• In Stauda hat der Fruchthof Meissen seinen Sitz. (c) Tino Plunert

Polizei macht in Bananenkisten Sachsens größten Kokainfund

Zuletzt aktualisiert:

Dresden -

Im Fruchthof Meißen in Stauda haben Polizei und Zollfahndungsamt einen riesigen Drogenfund gemacht. Wie uns ein Sprecher des Zollfahndungsamtes bestätigte, wurden Mitte Mai 100 Kilogramm reines Kokain beschlagnahmt. Zuerst hatte die BILD davon berichtet.

Die Drogen haben einen Schwarzmarktwert von 7,5 Millionen Euro. Es ist der größte Drogenfund der jemals in Sachsen gemacht wurde. Ein Mitarbeiter des Fruchthofes Meißen hatte am 19. Mai das Kokain in Bananenkisten gefunden und die Polizei alarmiert. Woher die Drogen kamen und für wen sie bestimmt waren, ist noch nicht bekannt. Das ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen.

Im Fruchthof Meißen kommen pro Woche 20.000 Kisten mit Bananen aus Ecuador, Costa Rica, Kolumbien oder der Dominikanischen Republik an. Sie werden in den Reifekammern des Fruchthofes nachgereift und kommen dann in den Handel.