Omikron-Verdacht in Sachsen bestätigt - Leipziger betroffen

Zuletzt aktualisiert:

Die neue Coronavirus-Variante Omikron ist erstmals in Sachsen nachgewiesen worden. Der Fall in Leipzig sei durch eine Genomsequenzierung bestätigt, teilte eine Sprecherin der Stadt am Dienstag mit. Es handele sich um einen Verdachtsfall, über den die Chefin des Gesundheitsamtes, Regine Krause-Döring, bereits am Vortag bei einem Online-Gespräch mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) berichtet hatte. Betroffen ist demnach ein 39 Jahre alter Mann, der weder im Ausland war noch Kontakt zu einem Menschen hatte, der sich im Ausland befand.

Die speziellen Corona-PCR-Tests auf Varianten werden zumeist nur bei begründetem Verdacht veranlasst. Warum die Testung bei dem Leipziger Patienten vorgenommen wurde, konnte die Stadt am Dienstag zunächst nicht sagen.

Das sächsische Gesundheitsministerium teilte dazu am Dienstag mit, dass eine Beurteilung der Gefahr durch Omikron aktuell noch nicht möglich sei, weil über die Infektionskraft der neuen Mutation noch zu wenig bekannt sei. Auch könne noch nicht eingeschätzt werden, wie gut die aktuell verfügbaren Impfstoffe vor einer Infektion schützten. Nach den bisherigen Erfahrungen lasse sich eine Ausbreitung der Variante wahrscheinlich nicht mehr verhindern, so das Ministerium.

Mittlerweile sind in etlichen Ländern - darunter auch Deutschland - Fälle der Variante aufgetaucht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte die zunächst im südlichen Afrika entdeckte Corona-Variante am Freitag als «besorgniserregend» eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass Omikron die Wirksamkeit der Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die Mutante hat, steht noch nicht fest.

Sachsen gilt als bundesweiter Corona-Hotspot - die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 1268,9. Vielerorts sind die Krankenhäuser und Intensivstationen überlastet. So soll die Bundeswehr am Mittwoch erstmals auch sächsische Intensivpatienten zur Behandlungen nach Nordrhein-Westfalen fliegen. Das Spezialflugzeug der Luftwaffe wird die Schwerkranken nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch von Dresden nach Köln bringen.

In der vergangenen Woche war das bundesweite Kleeblatt-Konzept zur strategischen Verlegung von Intensivpatienten in weniger belastete Bundesländer aktiviert worden. Das Konzept soll verhindern, dass dringend behandlungsbedürftige Patienten wegen Überlastung der Intensivmedizin in einem Bundesland nur noch unzureichend oder gar nicht mehr versorgt werden können. (dpa)