OB Arndt: HBK sieht Patienten-Besuchsverbot als alternativlos an

Zuletzt aktualisiert:

Das städtische Klinikum "Heinrich Braun" hält daran fest, dass Besuche von Patienten nur in Ausnahmefällen möglich sind. Das sei für das HBK alternativlos, teilte Oberbürgermeisterin Constance Arndt auf Anfrage von Stadtrat Sven Georgi mit. Das Personal müsse bestmöglich geschützt werden. Eine Zahl untermauert das Ansinnen besonders: Seit Beginn der Pandemie wurden Arndt zufolge 820 Krankenhausmitarbeiter unter Quarantäne gestellt.

Die Suche nach zusätzlichem Personal gestalte sich schwierig, da kaum jemand bereit sei, in diesen unsicheren Zeiten den Arbeitgeber zu wechseln. Auch die Gewinnung von ausländischen Fachkräften sei durch die Pandemie erschwert.