• Der ehemalige Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff ist einer der Initiatoren von "Aufruf 2019". Archiv-Foto: dpa

Neues Bündnis will für demokratisches Sachsen demonstrieren

Zuletzt aktualisiert:

Am kommenden Montag soll in Leipzig für ein demokratisches Sachsen demonstriert werden. Ein Bündnis mit dem Namen "Aufruf 2019" ruft zu der Montagsdemonstration auf. Es werden über 2.000 Teilnehmer erwartet.

Bislang haben mehr als 700 Unterstützer den Aufruf unterzeichnet, darunter Oberbürgermeister Burkhard Jung, der Musiker Sebastian Krumbiegel und der ehemalige Pfarrer der Thomaskirche, Christian Wolff.

Die Demonstration soll am Montag an der Nikolaikirche starten, wo im Herbst 1989 die friedliche Revolution ihren Anfang nahm. Die Stadtverwaltung warnt unterdessen vor Verkehrsbehinderungen. Der Grund sind Straßensperrungen im Bereich der Innenstadt zwischen 18 und 21 Uhr.

Zwischen 18 und 21 Uhr ist auf folgender Route mit Verkehrseinschränkungen zu rechnen: Nikolaikirchhof -> Schuhmachergäßchen -> Reichsstraße -> Grimmaische Straße -> Petersstraße -> Martin-Luther-Ring -> Dittrichring -> Thomaskirchhof -> Thomasgasse -> Markt.