Neuer Torhüter für Dynamo - Schröter verlässt die SGD

Zuletzt aktualisiert:

Dynamo hat am Dienstagnachmittag den nächsten Neuzugang vermeldet. Torhüter Stefan Drljača wechselt zur SGD und unterschreibt bei den Schwarz-Gelben einen Zweijahresvertrag bis 2024. Zuletzt spielte der 1,92 Meter große Deutsch-Serbe bei der U23 von Borussia Dortmund, für die er in der vergangenen Saison auf 15 Einsätze in der 3. Liga kam. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen

Sportgeschäftsführer Ralf Becker sagt zur Neuverpflichtung: „Stefan Drljača hat eine sehr gute Ausbildung genossen und bringt hervorragende Voraussetzungen mit, den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition auf einem hohen Niveau zu halten. Ich bin davon überzeugt, dass er bei uns den nächsten Schritt gehen und sein Potential weiter entfalten kann.“

Drljača wurde am 20. April 1999 in Homburg geboren, und begann beim FC 08 Homburg mit dem Fußballspielen. Über Station beim SV Elversberg wechselte er in die U19 der TSG Hoffenheim, für die er 41 Partien in der Junioren-Bundesliga absolvierte. Nach zwei Regionalliga-Spielzeiten in der U23 der Kraichgauer ging er 2020 zum BVB. Für beide Vereine stand er insgesamt in 64 Dritt- und Viertliga-Partien zwischen den Pfosten. 

Stefan Drljača zu seinem Wechsel nach Dresden: „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung bei Dynamo und möchte mich hier mit meinen Fähigkeiten von Beginn an bestmöglich einbringen und weiterentwickeln. Die Gespräche mit den Verantwortlichen waren durchweg positiv und haben mich vollkommen davon überzeugt, bei der SGD das nächste Kapitel in meiner Karriere anzugehen. Ich bin schon sehr gespannt darauf, meine neuen Mannschaftskollegen kennenzulernen.“

Morris Schröter verlässt Dynamo und wechselt nach Rostock

Unterdessen kann Dynamo in der kommenden Saison nicht mehr auf die Dienste von Offensivspieler Morris Schröter setzten. Der 26-Jährige verlässt die SGD nach einer Saison und wird in den Norden zum Zweitligisten Hansa Rostock wechseln. Schröters Vertrag in Dresden lief ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2023, durch eine Ausstiegsklausel kann er den Verein nach dem Abstieg jedoch vorzeitig verlassen. Über die damit verbundene Ablösesumme vereinbarten beide Klubs Stillschweigen.

Morris Schröter sagt zu seinem Abschied von Dynamo: „In Dresden durfte ich viele Menschen kennenlernen und Erfahrungen sammeln, die ich in besonderer Erinnerung behalten werde. Umso mehr schmerzt es mich, dass wir unser gestecktes Saisonziel nicht erreichen konnten. Als Leistungssportler ist es jedoch mein Antrieb, mich höchstmöglich zu beweisen und weiterzuentwickeln. Daher habe ich mir intensiv Gedanken über meine Zukunft gemacht und mich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen. Mein Dank gilt all jenen Menschen in der ‚Dynamofamilie‘, die mich von Tag eins an unterstützt haben – der SGD wünsche ich alles Gute und viel Erfolg.“

Morris Schröter wechselte im vergangenen Sommer vom Drittligisten FSV Zwickau nach Dresden. In der abgelaufenen Saison 2021/2022 kam der Offensivspieler auf insgesamt 33 Einsätze im schwarz-gelben Trikot. Dabei gelangen ihm ein Treffer und vier Vorlagen.