Nach Fund von Leichenteilen im Erzgebirge – Person identifiziert – Täter gesucht

Zuletzt aktualisiert:

Nach dem Fund von Leichenteilen im Erzgebirge wird ein 48-Jähriger per internationalem Haftbefehl gesucht. Der Türke stehe in Verdacht, einen Landsmann getötet und zerstückelt zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Teile des Leichnams soll er dann an verschiedenen Orten abgelegt haben. Vermutlich befinde sich der Tatverdächtige im Ausland, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, Ingrid Burghart. Gegen ihn werde wegen Totschlags ermittelt.

Ende August hatte die Polizei nach Bürgerhinweisen Leichenteile an einem Feld bei Gornau an der Bundesstraße 174 und an der S 232 bei Weißbach gefunden. Aufgrund von Untersuchungen der Rechtsmedizin stehe nun zweifelsfrei fest, dass es sich dabei um einen 48-Jährigen handle, hieß es am Mittwoch. Der Mann sei Ende Juli 2021 zum letzten Mal in seinem Umfeld gesehen worden und galt seither als vermisst.

Die Ermittler gehen davon aus, dass er Ende Juli in einer Chemnitzer Wohnung von seinem Landsmann getötet wurde. Nähere Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Verweis auf Täterwissen nicht preisgeben. Beide hätten sich offensichtlich gekannt, seien aber nicht verwandt. (mit dpa)