• Symbolbild: dpa

Nach Explosion in Meusdorfer Mehrfamilienhaus - Angeklagter muss für fast 14 Jahre hinter Gitter

Zuletzt aktualisiert:

Im Prozess um die Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Leipzig-Meusdorf ist der Angeklagte zu fast vierzehn Jahren Haft verurteilt worden. Das hat uns das Landgericht bestätigt. Demnach wurde er wegen besonders schwerer Brandstiftung verurteilt. Dem Vorwurf des versuchten Mordes habe er sich nach Überzeugung der Richter allerdings nicht schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer am Freitag wegen elffachen versuchten Mordes lebenslange Haft gefordert.

Der 29-Jährige hatte im Oktober 2017 in seiner Wohnung Feuer gelegt, um bei der Versicherung abzukassieren. Elf Menschen wurden dabei verletzt, vier davon schwer.