Nach Dynamo-Krawallen: Erster Beschuldigter vor Gericht

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa/red

Nach den schweren Krawallen rund um das Dynamo-Aufstiegsspiel Mitte Mai muss sich am Mittwoch nun der erste Beschuldigte vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 34-Jährigen unter anderem vor, einen Polizisten in den Rücken getreten zu haben und weitere Polizisten verletzt zu haben. Beim Prozess handelt es sich um ein beschleunigtes Verfahren – so kann der Angeklagte innerhalb eines Tages geladen und direkt vor dem Schöffengericht verhandelt werden. Die Polizei fahndete bisher im Zusammenhang mit den Krawallen nach 40 Verdächtigen - gut ein Dutzend von ihnen hat sich bereits gestellt.

Das letzte Heimspiel von Drittligist Dynamo Dresden gegen Türkgücü München (4:0) fand wegen der Corona-Pandemie am 16. Mai ohne Publikum statt. Im nahe gelegenen Großen Garten hatten sich jedoch Tausende Menschen eingefunden, um den Aufstieg von Dresden in die 2. Bundesliga zu feiern.

Noch während des Spiels hatten mehr als 500 gewaltbereite Fans Polizisten massiv mit Pyrotechnik angegriffen, zudem flogen Flaschen und Steine auf Beamte. Es gab zahlreiche Verletzte, auch unter den Einsatzkräften