• Die Produktionshalle ist nach dem Brand einsturzgefährdet. © Ralph Köhler/ propicture

    Die Produktionshalle ist nach dem Brand einsturzgefährdet. © Ralph Köhler/ propicture

Nach Brand in Galvanikfirma noch keine Entwarnung

Zuletzt aktualisiert:

Auch anderthalb Wochen nach dem Brand in einer Firma für Galvanotechnik bei Reichenbach können die Behörden noch keine allgemeine Entwarnung geben. Die Analyse der Brandgase dauere noch an, teilte die Stadt mit. Erste Ergebnisse hätten einen hohen Salzsäuregehalt in der Rauchwolke gezeigt - außerdem Bestandteile, die sonst nur bei Plastebränden auftreten.

Deswegen empfiehlt der Vogtlandkreis für das benachbarte Schönbrunn, Waldkirchen und Lengenfeld vorerst kein selbst angebautes Obst und Gemüse zu verzehren.

Unterdessen ist die Zahl der verletzten Feuerwehrleute von 28 auf 32 gestiegen. Die Kameraden waren durch die Hitze erschöpft und klagten über Atembeschwerden und Schmerzen in der Brust. Sie werden teilweise von Lungen-Spezialisten behandelt.

Ehe die Ermittlungen zur Brandursache beginnen können, muss die einsturzgefährdete Halle abgetragen werden. Eine Sanierungsfirma habe bereits damit begonnen, hieß es von der Geschäftsleitung. In der zweiten Werkshalle wird inzwischen wieder produziert.