Mordprozess in Görlitz - "Er war wie ein Schatten"

Zuletzt aktualisiert:

Vor dem Landgericht Görlitz hat heute Vormittag der Mordprozess gegen einen Flüchtling aus Eritrea  begonnen. Der Angeklagte soll Anfang Dezember vergangenen Jahres eine 24-jährige Landsfrau mit einem Kissen erstickt und dabei vergewaltigt haben.  Danach habe er ihre Wohnung aufgeräumt und den Tatort gesäubert. „Er zog ihr eine neue Hose an, legte sie auf ihr Bett und bedeckte sie mit ihrer Decke. “, so Oberstaatsanwältin Kerstin Nowotny.  Es sollte so aussehen, als sei sie friedlich verstorben. Anschließend habe er mit ihrer EC-Karte 150 Euro abgehoben. Für die Staatsanwaltschaft kommt Mord aus Habgier in Betracht.

Der Angeklagte äußerte sich nicht zu den Vorwürfen. Er saß regungslos mit gefalteten Händen da, bewacht von zwei Justizbeamten.  Eine Zeugin beschrieb ihn als „Schatten“. Sie kannte ihn aus dem Sprachtreff in Görlitz „Er war da und auch nicht.“ Die Betreuerin hatte den Zweitschlüssel zur Wohnung der Eritreerin, die in Görlitz eine Ausbildung als Krankenpflegeschülerin machte.

Als sie nicht in der Schule erschien und auch nicht an ihr Handy ging, fuhr die Betreuerin mit einer Freundin zu ihrer Wohnung an der Pontestraße in Görlitz. Als sie dort eintrafen, saß der Angeklagte auf einem Mauervorsprung gegenüber dem Mietshaus. Er folgte den Beiden in die Wohnung. Dort lag die junge Frau, „zugedeckt mit ihrer roten Lieblingsdecke“. Der Angeklagte habe nicht reagiert. „Von ihm ging eine Kälte aus.“ Beide kannten sich. Sie kamen etwa zur gleichen Zeit in den Sprachtreff. Die junge Frau aus Eritrea wollte nach der Ausbildung in der Altenpflege arbeiten.

Der Prozess wird vor der Jugendkammer des Landgerichts Görlitz geführt. Er behauptet, 21 Jahre alt zu sein. Damit wäre er zur Tatzeit noch Heranwachsender und könnte – sollte er schuldig sein – nach dem Jugendstrafrecht milder bestraft werden. Die Staatsanwaltschaft ist jedoch überzeugt, dass er zwei Jahre älter ist. Sie hatte die Botschaft von Eritrea eingeschaltet und darüber von der Mutter des Angeklagten die Auskunft zum Geburtsdatum bekommen.

Der Prozess wird fortgesetzt.