LVB-Mitarbeiter würgt Fahrgast - Video aufgetaucht

Zuletzt aktualisiert:

Nach einer Auseinandersetzung vor einer Leipziger Straßenbahn ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung gegen einen Kontrolleur der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Wie die Polizei am Samstag mitteilte, soll der 56-Jährige am Donnerstag einen Fahrgast gewürgt haben. Die Ermittlungen würden in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft geführt. Diese habe das Tatgeschehen «als Anfangsverdacht einer gefährlichen Körperverletzung» bewertet.

Nach aktuellem Ermittlungsstand seien ein 28 Jahre alter Fahrgast und seine 27 Jahre alte Begleiterin ohne Fahrschein und Ausweis in der Bahn kontrolliert worden. Sie hätten sich nach Angaben der LVB-Mitarbeiter «renitent» verhalten, sagte der Polizeisprecher.

Als sie aus der Bahn ausstiegen, kam es demnach zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit den Kontrolleuren. Dabei hielt ein 56 Jahre alter Angestellter der LVB den 28-Jährigen den Angaben zufolge im Würgegriff am Boden fest. Ein Video, das von Mitarbeitern des Stadtmagazins «Kreuzer» am Freitagabend veröffentlicht und von Medien aufgegriffen wurde, soll die Szene zeigen.(dpa)

Video: Am Donnerstagabend wurden kreuzer-Mitarbeiter @andothervisions und @kees_michael Zeugen eines Übergriffs von @LVB_direkt Kontrolleuren gegenüber einem jungen Mann an der Haltestelle Waldplatz in #Leipzig. pic.twitter.com/vhZ45EklPA

— kreuzer leipzig (@kreuzer_leipzig) July 17, 2020

Als die Polizei eintraf, habe sich die Lage bereits wieder friedlich dargestellt, sagte der Sprecher. Eine medizinische Versorgung sei nicht nötig gewesen. Laut Polizei sind Strafanzeigen unter anderem wegen wechselseitiger Körperverletzung, wegen des Erschleichens von Leistungen sowie des Diebstahls eines Fahrausweiskontrollgerätes aufgenommen worden. Neben Zeugenaussagen fließe auch die Auswertung von Videoaufnahmen in die Ermittlungen ein.

Die Verkehrsbetriebe teilten am Freitagabend mit, der LVB-Kontrolleur sei mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt worden. «Eine solche Eskalation, wie es die Bilder im Video zeigen, ist für uns nicht akzeptabel», hieß es etwa bei Twitter. (dpa)

Die Medien veröffentlichen heute Informationen zu einem Vorfall zwischen einem Fahrgast und einem Fahrausweisprüfer der Leipziger Verkehrsbetriebe, welcher sich am Donnerstag ereignet hat: pic.twitter.com/zy7WjWvSL5

— LVB direkt (@LVB_direkt) July 17, 2020

Pressemitteilung der Polizei Leipzig zu dem Vorfall

Auseinandersetzung nach Fahrausweisprüfung

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Haltestelle "Waldplatz"
Zeit: 16.07.2020, 17:45 Uhr

Am Donnerstagabend erhielt das Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig einen Notruf von Fahrausweisprüfern der Leipziger Verkehrsbetriebe. Zwei Fahrgäste seien ohne gültige Fahrscheine gefahren und konnten sich nicht ausweisen. Außerdem sollen die beiden Fahrgäste die Prüfer angegriffen haben und nunmehr vor Ort festgehalten werden. Daraufhin wurden unterstützende Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei entsandt. Während der Anfahrt ging ein weiterer Notruf eines Zeugen ein, wonach ein Fahrausweiskontrolleur einen Mann gewürgt haben soll und Polizei und Rettungsdienst vor Ort benötigt wird.

Als die Einsatzkräfte am Ereignisort eintrafen, fanden Sie mehrere Personen getrennt und ruhig auf die Polizei wartend vor. Unter anderem waren drei Fahrausweisprüfer, zwei Personen, die ohne Fahrausweise gefahren sein sollen sowie weitere Zeugen vor Ort. Die Einsatzkräfte trafen notwendige Ermittlungsmaßnahmen wie die Erstbefragungen der Beteiligten und der Zeugen. Eine medizinische Versorgung der Beteiligten war nicht notwendig. In Folge des Geschehens wurden mehrere Strafanzeigen, u.a. wegen wechselseitiger Körperverletzung, wegen des Erschleichens von Leistungen sowie des Diebstahls eines Fahrausweiskontrollgerätes gefertigt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand stellt sich das Geschehen wie folgt dar: Ein Mann (28, australisch) und eine Frau (27, isländisch) wurden in einer Straßenbahn durch zwei Fahrausweisprüfer kontrolliert. Sie besaßen keine gültigen Fahrscheine. Zudem war die Identität vor Ort nicht ermittelbar. An der Haltestelle "Waldplatz" stiegen die Beteiligten aus. Dort kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 28-Jährigen und einem der Kontrolleure (m, 56, deutsch), in deren Folge der 56-Jährige den 28-Jährigen am Boden liegend mit seinem Arm am Hals umklammerte. Zum genauen Ablauf der körperlichen Auseinandersetzung können noch keine Aussagen getätigt werden. Sie ist wichtiger Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Dazu fließen die Erkenntnisse auf dem gestern auf Twitter veröffentlichten Video ebenso ein, wie Zeugenaussagen und Videoauswertungen.

Vor Ort hat ein weiterer Fahrgastprüfer aus einer gegenüber haltenden Straßenbahn ebenfalls in das Geschehen mit eingegriffen. Als die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen waren, fuhren die Einsatzkräfte mit dem 28-Jährigen und der 27-Jährigen an deren Wohnadresse und konnten dort die Identität zweifelsfrei klären.

Die Ermittlungen laufen in enger Zusammenarbeit der Staatsanwaltschaft Leipzig, die das Tatgeschehen als Anfangsverdacht einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil des 28-Jährigen einklassifiziert hat.