Lok Leipzig will Lizenz für die 3. Fußball-Liga beantragen

Zuletzt aktualisiert:

 Der Fußball-Regionalligist 1. FC Lok Leipzig möchte einen Lizenzantrag für die 3. Liga stellen. Das bestätige Lok-Geschäftsführer Martin Mieth dem Sportbuzzer. «Es ist unsere Pflicht, die Option offen zu halten», sagte Mieth. «Grundsätzlich wollen wir uns immer nach oben orientieren, neue Visionen entwickeln.» Der Antrag des Tabellensechsten der Regionalliga soll Anfang März beim Deutschen Fußball-Bund eingereicht werden.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der Spielbetrieb in der Regionalliga Nordost noch bis mindestens Ende Januar unterbrochen. Lok rangiert in der Tabelle mit 19 Punkten auf dem sechsten Platz, die Mannschaft von Trainer Almedin Civa hat allerdings schon 14 Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Viktoria Berlin.

Der Leipziger Traditionsclub favorisiert wie auch andere Regionalligisten eine Saisonfortsetzung im Playoff-Modus. Am 13. Januar will die Arbeitsgruppe «Fortführung Spielbetrieb» des Nordostdeutschen Fußballverbandes auf ihrer nächsten Sitzung über weitere Schritte beraten. (dpa)