• Das Lichterfest soll das Highlight im diesjährigen Schumannfest werden. © Ralph Köhler/Archiv

    Das Lichterfest soll das Highlight im diesjährigen Schumannfest werden. © Ralph Köhler/Archiv

Lichterfest am Schwanenteich im Zeichen Claras: Tausende Besucher erwartet

Zuletzt aktualisiert:

Das Zwickauer Schumann-Fest steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des 200. Geburtstages von Clara Schumann. „Alles dreht sich um Clara, denn das ist ein besonderes Schumann-Fest mit besonderem Anlass“, sagte der Leiter des Robert-Schumann-Hauses, Thomas Synofzik, bei der Programmvorstellung am Dienstag.

Ab Donnerstag kommen Schumann-Fans elf Tage lang voll auf ihre Kosten: Zahlreiche Konzerte vom großen Orchester bis zum a-capella-Chor, der Ballettabend „Clara tanzt“ in den Kunstsammlungen Zwickau oder ein Clara-Puppentheater aus Oldenburg stehen auf dem Programm rund um Schumanns Geburtstag am kommenden Samstag. Bis 16. Juni sind es insgesamt 14 Veranstaltungen.

Besonderes Highlight ist das Romantische Lichterfest am Freitag, den 14. Juni. Ab 18 Uhr erfüllt wieder vielfältige Musik das Areal rund um den Schwanenteich. Hauptattraktion ist das Trio „Trinity of Queen“ mit Natalia Posnova, sagte Kulturamtsleiter Michael Löffler. Die russische Pianistin schlägt mit ihrem Programm „Queen of Piano“ demnach die Brücke zwischen Moderne und Romantik: Virtuos spielt sie Songs von Freddie Mercury ebenso wie Stücke von Clara Schumann, die bei ihren zahlreichen Konzertreisen durch England bereits im 19. Jahrhundert ‚Queen of Piano‘ genannt wurde.

Zur fünften Auflage des Lichterfests werden wieder tausende Besucher erwartet. Nach Sonnenuntergang gleiten selbst gebastelte Schwimmlaternen über das Wasser. Außerdem gibt es Schattentheater, und wer mag, kann mit einem Boot oder Floß fahren. Zum ersten Mal ist die Bigband des Robert-Schumann-Konservatoriums mit dabei. Außerdem zeigen Schüler des Clara-Wieck-Gymnasiums ein Theaterstück über das Leben ihrer Namensgeberin. Mit einer Feuershow gegen 23 Uhr endet das Lichterfest. Der Eintritt ist frei.

Im letzten Jahr kamen laut Löffler rund 6500 Menschen zum Schwanenteich. „Das Lichterfest ist der große Selbstläufer.“ Rekord waren demnach bisher vor zwei Jahren 9000 Besucher. Als Neuerung wird es in diesem Jahr rund um den Teich Tafeln mit den einzelnen Programmpunkten auf den fünf Bühnen für einen besseren Überblick geben.

Hochkarätig besetzt ist das Eröffnungskonzert am Donnerstagabend in der „Neuen Welt“. Mit Natalia Ehwald wird eine Solistin zu hören sein, die bereits vor knapp 20 Jahren als Nachwuchspianistin beim Kleinen Robert-Schumann-Wettbewerb für Furore sorgte. Außerdem kommt es gleich zu zwei Uraufführungen: Neben einer Auftragskomposition, die eigens für das Clara-Jahr geschrieben wurde, erklingt Robert Schumanns Zwickauer Sinfonie erstmals vollständig. Der romantische Komponist ließ das Werk unvollendet, jetzt wurde sie anhand von Skizzen rekonstruiert, erläutert Thomas Synofzik.

Neu sind auch die Meisterkurse mit 26 Nachwuchsmusikern aus neun Nationen, initiiert vom Zwickauer Geiger Elin Kolev. Die Abschlusskonzerte finden an Pfingstmontag statt. Für das Eröffnungskonzert sind demnach noch Restkarten erhältlich, für alle anderen Veranstaltungen gibt es ebenfalls noch Tickets.

Auch an Robert Schumanns eigentlichem Geburtstag, am 8. Juni, steht seine Frau im Mittelpunkt, und das sogar höchstpersönlich: Clara Schumann alias Christine Adler erinnert sich im Gespräch mit dem Leiter des Schumann-Hauses an ihren Mann, ihr Leben und ihre Aufenthalte in Schumanns Geburtsstadt. 

Audio:

Thomas Synofzik