• Symbolbild © dpa

Landgericht Zwickau schickt Brandstifter von Glauchau in die Psychiatrie

Zuletzt aktualisiert:

Der Mann, der im August 2018 zwei Brände und eine Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Glauchau verursacht hat, wurde am Donnerstag vom Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Diese wird der 43-Jährige in der Psychiatrie verbringen, heißt es in einer Mitteilung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er sich am 19. August durch den Hintereingang in den Keller des Wohnhauses geschlichen hatte. Dort zündete der Mann mehrere Gaskartuschen an und es kam zur Explosion. Zuvor hatte er im Erdgeschoss ebenfalls ein Feuer gelegt. Dabei wurden zwei Bewohnerinnen leicht verletzt. Außerdem war damals Sachschaden von insgesamt 50.000 Euro entstanden.

Das Motiv des Täters war nach Ansicht des Richters wohl die Zwangsräumung seiner Wohnung einen Monat vorher. Der Mann ist wegen ähnlicher Delikte bereits mehrfach vorbestraft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig