Kultusminister Piwarz: Sächsische Schulen sollen offen bleiben

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen will seine Schulen mit den bekannten Corona-Regeln offen halten. Eine entsprechende neue Corona-Verordnung für Schulen und Kitas soll am Freitag im Kabinett beschlossen werden, wie Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Dresden sagte. Die aktuell geltende Verordnung läuft am 9. Januar aus.

Für Kitas und Grundschulen sieht der Entwurf weiter den eingeschränkten Regelbetrieb vor: Klassen und Gruppen müssen streng getrennt bleiben. In Schulgebäuden gilt immer dann eine Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Ab Klasse 5 müssen Schülerinnen und Schüler auch im Unterricht eine Maske tragen. Zudem gilt eine dreimalige Testpflicht.

Die neue Schul- und Kitaverordnung soll vier Wochen lang gelten. Sollten die Fallzahlen in dieser Zeit stark ansteigen, sei eine Verschärfung der Maßnahmen denkbar, sagte Piwarz.

Der Minister betonte, dass die von den Schulen erfassten Infektionszahlen zum Schulstart nicht gestiegen seien. So seien am Montag 761 positive Tests erfasst worden. Am Montag vor Weihnachten seien es 925 gewesen. Alle 1.400 öffentlichen Schulen sind laut Angaben des Kultusministeriums geöffnet. Lediglich an zwei Schulen seien vorübergehend einzelne Klassen in Quarantäne geschickt worden. "Das zeigt, dass sich die niedrigeren Inzidenzen auch an den Schulen auswirken", sagte Piwarz. (dpa)