• Sie warten auf Regen: Stadtverbandsvize Berthold Pries, Vorsitzender Christoph Heuer und Gärtner Thomas Arno (v.l.)

Kleingärtner kämpfen mit Wassermangel

Zuletzt aktualisiert:

Die Kleingärtner haben nach der anhaltenden Dürre mit Wassermangel zu kämpfen. Viele der 7.000 Anlagen in Zwickau sind nicht ans Trinkwassernetz angeschlossen. Dabei brauchen die Pflanzen regelmäßig Wasser – ein Gemüsebeet zum Beispiel bis zu 15 Liter pro Quadratmeter und Tag, ein Blumenbeet sogar bis zu 30 Liter. Der Chef des Zwickauer Stadtverbandes, Christoph Heuer, sagte unserem Sender, dass Nadelgehölze in Kleingärten das Problem verschärfen. Sie zögen auch noch die Restfeuchte aus dem Boden und hätten keinen Nutzen. Deshalb appelliere er an die Verbandsmitglieder, diese zu entfernen.

Audio:

Christoph Heuer