• Kerstin Ott singt mit Helene Fischer im Duett. Foto: Jens Kalaene

Kerstin Ott, Helene Fischer und die Regenbogenfarben

Zuletzt aktualisiert:

Düsseldorf (dpa) - «Er und er/Zwei Eltern die ihr Kind zur Kita bringen/Sie und Sie tragen jetzt den gleichen Ring/Alles ganz normal (alles ganz normal)», heißt es im Lied «Regenbogenfarben» der lesbischen Musikerin Kerstin Ott (36; «Die immer lacht»).

Der Song wurde bereits im Juli auf Otts Album «Mut zur Katastrophe» veröffentlicht, hat aber womöglich jetzt erst richtig Chancen, zu einem Hit zu werden. Er kam nämlich nun als Single im Duett mit Schlagerkönigin Helene Fischer (34) heraus.

Fast sechs Millionen ZDF-Zuschauer sahen den Auftritt der beiden Frauen bei Fischers Personality-Show am ersten Weihnachtsfeiertag. «Soooooo stolz!», postete Ott zum Auftritt in der «Helene Fischer Show» in sozialen Netzwerken.

Fischer singt beim Duett heterosexuelle Gleichberechtigungszeilen wie «Er und sie/Er schmiert die Brötchen, die sie nach Hause bringt/Du und ich, ganz egal wer wir auch sind/Wir sind ganz normal (wir sind ganz normal)». Das Lied beschwört insgesamt die Vielfalt der Lebensmodelle. «Komm, lass uns die Welt bemalen/In Regenbogenfarben/Wir wollen sie überall/Regenbogenfahnen.»

«Helene Fischer macht LGBT-Fans glücklich», schrieb «Bild» am Tag nach der «Helene Fischer Show». Und das Schwulenmagazin «Blu» nannte es «einen veritablen LGBTIQ*-Hit».

Die Abkürzung meint die Community von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans-, intergeschlechtlichen und queeren Menschen. Die Regenbogenflagge gilt als ein weltweit anerkanntes Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung.