• Die Dynamos können den Treffer von Heidenheims Dovedan nicht mehr verhindern.

Keine Punkte für Dynamo in Heidenheim

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Wieder kein Sieg für die SG Dynamo Dresden. Der Fußball-Zweitligist hat auch das zweite Spiel nach der Winterpause nicht gewonnen und unterlag drei Tage nach der Heimniederlage gegen Arminia Bielefeld auch beim FC Heidenheim mit 0:1 (0:1). Das Team von Trainer Maik Walpurgis kassierte am Samstag bereits die neunte Saisonniederlage, bleibt aber vorerst auf dem zehnten Tabellenplatz. Nikola Dovedan (35.) erzielte vor 11 200 Zuschauern in der Heidenheimer Voith-Arena das entscheidende Tor.

«Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wieder. Wir hatten viele gute Tormöglichkeiten, aber waren im letzten Abschnitt viel zu inkonsequent. Deswegen haben wir dann auch verdient verloren», sagte Florian Ballas.

Walpurgis vertraute den Akteuren, die am Mittwoch eine unnötige Pleite gegen Bielefeld kassierten. Somit blieb auch das System das gleiche, Dynamo agierte erneut im 4-4-2. Einzige Veränderung im Kader war Florian Ballas, der den Rotgesperrten Kapitän Marco Hartmann in der Innenverteidigung ersetzte. Für den 26-Jährigen war es erst der dritte Einsatz in dieser Saison, der zweite von Beginn an.

Doch an Ballas lag es nicht, dass Dynamo mit einem Rückstand in die Pause ging. Die Dresdner Hintermannschaft stand tief und ließ nur wenig zu. Heidenheim war gefordert, das Spiel zu machen, kam gegen die gut gestaffelte Gäste-Defensive aber nur selten zum Abschluss. Nur einmal wurde es den Hausherren dann doch zu einfach gemacht, als Dovedan an der Strafraumkante mit einem Haken gleich drei Dynamo-Akteure austanzte und dann unhaltbar für Torwart Markus Schubert abschloss.

Die Heidenheimer Führung war nicht unverdient, weil Dresden im Spiel nach vorn meist ungefährlich blieb. Mit langen Bällen versuchte man, die Heidenheimer Abwehr zu überspielen, was einmal fast zum Erfolg geführt hätte. Torjäger Moussa Koné (11.) ließ aber die größte Dresdner Chance fahrlässig liegen, verzog aus sieben Meter frei vor Torwart Kevin Müller aus halbrechter Position.

Sonst waren Torchancen aber auf beiden Seiten Mangelware. Das änderte sich zunächst nach der Pause. Dresdenmusste mehr investieren und hatte durch Osman Atilgan (48.) die große Chance zum Ausgleich, Torwart Müller konnte jedoch mit dem Fuß parieren. Zwei Minuten später hielt der Heidenheimer Schlussmann einen Schuss von Erich Berko aus 18 Metern. Der Dresdner Außenbahnspieler scheiterte eine Viertelstunde vor Schluss erneut an Müller.

Auf der Gegenseite vergab Robert Glatzel (66.) die große Chance auf das 2:0, Dynamo-Keeper Schubert parierte einen Schuss des Heidenheimer Torjägers aus halblinker Position. Zehn Minuten vor Abpfiff parierte der Juniorennationalspieler gegen Dovedan. «In der zweiten Halbzeit haben wir noch einmal gut Druck aufgebaut und uns die ein oder andere Chance mehr herausgespielt. Das zeigt, dass wir einen guten Fußball spielen können, wir müssen nur schauen, dass wir den Schalter finden», sagte Ballas.

In den Schlussminuten warf Dresden noch einmal alles in die Waagschale und verpasste den Ausgleich in der Nachspielzeit nur um Zentimeter. Koné (90.+2) rutschte nach Hereingabe von Ballas nur knapp am Ball vorbei. «Ich fand nicht, dass wir schlecht gespielt haben. Wir hatten unsere Chancen, haben sie aber einfach nicht reingemacht, daran hapert es momentan. Heidenheim hatte ein paar Konterchancen, aber das ist normal, wenn du hinten aufmachst», sagte Keeper Schubert.

Audio:

Abwehrspieler Florian Ballas

Torhüter Markus Schubert

Trainer Maik Walpurgis